michael 3

Ewige Liebe

Michael berichtet, wie er die ewige Liebe des Vaters (Gott) in seinem Leben erfahren hat und wie Gott ihn befreit hat von Süchten.

Die Jugendzeit war wunderbar und stark vom Sport geprägt. Eishockey war meine absolute Leidenschaft. Mein 100%iger Einsatz führte mich über das erweiterte Juniorennationalmannschaftsteam U16 später zu Teileinsätzen in der Nationalliga B mit dem EHC Chur.

Neben dem Eis war ich ebenfalls aktiv und «genoss» das Leben. Grosse Mengen Alkohol, leichte Drogen, Partys und Frauenflirts führten mich jedoch immer mehr in eine Sackgasse. Diese Spirale zog mich so in die Tiefe, dass meine Sportlerkarriere und zwei Beziehungen daran scheiterten. Mit 29 Jahren war ich am Ende. Durch den Zerbruch meiner damaligen Beziehung wurde der letzte Funke Liebe aus meinem Herzen gerissen. Ich fühlte und spürte keine Liebe mehr in mir. Ich war lebendig «tot». Diese Leere verursachte Selbstmordgedanken und explodierte an Pfingsten 2004 in einem Alkohol- und Drogenrausch (2,4 Promille), sodass ich meinen ganzen Frust, meine Aggression und meine Unzufriedenheit an einem geparkten Auto ausliess. Mein Blackout hatte zur Folge, dass ich angezeigt und von der Polizei verhaftet wurde.

Durch dieses Ereignis begann für mich die Suche nach dem Sinn des Lebens. Ein Blitzgedanke führte mich zu meinem früheren Religionslehrer (16 Jahre waren inzwischen vergangen). «Nimm dir einen Monat Zeit und verlange ein Zeichen von Gott. Beginn die Evangelien (Neues Testament) zu lesen und bitte Jesus, dass er sich dir zeige. Wenn nichts kommt, gibt es nichts!» Seine Worte forderten mich heraus. Noch am gleichen Abend begann ich in der Bibel zu lesen, die er mir geschenkt hatte. «Jesus, wenn es dich wirklich gibt, dann gib mir ein Zeichen, bitte berühre mich», war mein Gebet. Tag für Tag las ich einen kleinen Abschnitt, bis ich plötzlich während diesem Gebet eine klare Berührung am rechten Ohr verspürte. Nach dem Bibellesen im Bett wollte ich das Teekerzlein auf dem Nachttisch ausblasen. Weil die Flamme beim ersten Versuch nicht einmal flackerte, ging ich ganz nahe heran und blies kräftiger. Keine Regung! Es war, als wäre eine unsichtbare Hand dazwischen. Jetzt wurde meine Suche nach Gott noch eifriger.

Beim zweiten Treffen mit meinem Religionslehrer gab er mir eine Broschüre «Gott persönlich kennen lernen» und betete für mich. Zuhause las ich den Abschnitt «Lebensübergabe an Jesus». Das traf mich mitten ins Herz und sofort war mir klar, dass ich bis heute von Gott getrennt war. Ich wollte nur noch eins: Mein Leben Jesus Christus anvertrauen und Ihn als meinen persönlichen Erlöser aufnehmen. Kurz darauf begegnete ich Renzo, einem Ex-Drogenabhängigen (22 Jahre heroinsüchtig), der mir bezeugte, durch Jesus völlig freigeworden zu sein von all seinen Süchten.

Gott kam mit seiner ganzen Kraft in mein Leben hinein, sodass meine Leere in eine unbeschreibliche Fülle und Freude verwandelt wurde. Vom Alkohol war ich sofort frei. Das Joint-Rauchen wurde ich später los, nachdem ich auf Renzos Rat etwa 2 Wochen folgendes betete: «Jesus, nimm mir bitte das Verlangen weg!» Auch das geschah und seitdem bin ich völlig frei vom Kiffen und Rauchen. Ja, Jesus hat einen neuen Menschen aus mir gemacht und ich durfte schon vielen davon erzählen. Tief in mir habe ich die absolute Gewissheit, nach dem Sterben bei meinem himmlischen Vater und bei Jesus zu sein. Für meine Sünden hat er sein Leben dahingegeben. Jetzt lebe ich für Ihn. Mein Konfirmationsspruch ist zu meinem Lebensmotto geworden: Jesus spricht: «Wer mich bekennt vor den Menschen, zu dem werde auch ich mich bekennen vor meinem Vater im Himmel» (Matthäus 10,32)

Die Bibel zeigt uns, dass unser Entscheid auf dieser Erde ewige Konsequenz hat. Sie wählen aus, ob Sie in der Gemeinschaft mit Jesus (im Himmel) oder getrennt von Jesus (Hölle) leben wollen. Ihre Wahl ist für die Ewigkeit entscheidend!

Mit folgendem Gebet habe ich mein Leben Jesus Christus anvertraut: «Vater im Himmel, mir ist klar geworden, dass ich mein Leben selbst bestimmt habe und von Dir getrennt bin. Vergib mir meine Schuld. Danke, dass Du meine Sünden vergeben hast, weil Jesus Christus für mich gestorben und mein Erlöser geworden ist. Herr Jesus, bitte übernimm die Herrschaft in meinem Leben und verändere mich so, wie Du mich haben willst, Amen.»

Michael